Der Weg zur Opferschutzstelle

KiJA-banner-Opferschutzstelle.jpg
2019

Der Weg zur Opferschutzstelle

Sollten Sie in Ihrer Kindheit/Jugend Opfer von Gewalt in Einrichtungen des Landes Kärnten (Landesjugendheim Rosental, Heilpädagogische Abteilung des LKH Klagenfurt, Pflegefamilien) geworden sein, können Sie sich bei der unabhängigen Opferschutzstelle in der Kinder- und Jugendanwaltschaft Kärnten melden.

Im Erstgespräch erzählen Sie uns Ihre Erinnerungen an diese Zeit. Nachdem wir Ihre Daten aufgenommen haben, klären wir gemeinsam die möglichen Unterstützungsleistungen:

  • Akteneinsicht in vorhandene Heim-, Jugendwohlfahrts- oder Krankenakten.
  • Antrag auf Entschädigungsleistung und Vorlage Ihres Falles in der unabhängigen Opferschutzkommission des Landes Kärnten
  • Kostenübernahme von Psychotherapie
  • Unterstützung bei der Beantragung der Heimopferrente
Sprechblase-Info.png(2)

1. Datenaufnahme:


Wir benötigen:

  • Ihren Namen und Ihr Geburtsdatum
  • die Einrichtung des Landes Kärnten, in der Sie Gewalt erfahren haben
  • den Zeitraum, den Sie dort verbracht haben



2. Akteneinsicht:


Wir recherchieren auf Ihren Wunsch, ob noch Heim-, Jugendwohlfahrts- oder Krankenakten existieren. Diese können in der KiJA einsehen werden.


3. Antrag auf Entschädigungsleistung:


Sie erhalten eine Entschädigungsleistung, wenn Sie glaubhaft machen können, dass Sie in Ihrer Kindheit/Jugend Opfer von Gewalt in einer der oben genannten Einrichtungen des Landes Kärnten geworden sind.


Dazu ist ein sogenannter „Clearingbericht“ notwendig – wir vermitteln Sie dazu zu einer Psychologin/einem Psychologen. Dort besprechen Sie Ihre konkreten Erinnerungen an Ihre Zeit im Landesjugendheim Rosental, in der Heilpädagogischen Abteilung des LKH Klagenfurt und/oder der Pflegefamilie.


Der Clearingbericht und Ihre Angaben sowie vorhandene Akten sind Grundlage für die Besprechung Ihres Falles in der unabhängigen Opferschutzkommission des Landes Kärnten. Die Opferschutzkommission richtet sich nach den sogenannten „Klasnic-Richtlinien“ und schlägt dem Land Kärnten eine Entschädigungsleistung vor.


Links

Grundsätze für die Zuerkennung finanzieller und traumatherapeutischer Hilfeleistung („Klasnic-Richtlinien“)


4. Kostenübernahme von Psychotherapie:


Voraussetzungen:

1. „Ansuchen um Psychotherapiekosten“

2. „Abtretungserklärung“ (auf Kostenzuschuss für psychotherapeutische Leistungen)


Senden Sie die ausgefüllten Unterlagen an:

Amt der Kärntner Landesregierung

Kinder-und Jugendanwaltschaft des Landes Kärnten

Völkermarkter Ring 31

9020 Klagenfurt am Wörthersee


Eine „Bestätigung der ärztlichen Untersuchung bei Inanspruchnahme einer psychotherapeutischen Behandlung“ dient zur Vorlage bei Ihrer Krankenkasse.


Links

Ansuchen um Psychotherapiekosten

Abtretungserklärung

Bestätigung der ärztlichen Untersuchung bei Inanspruchnahme einer psychotherapeutischen Behandlung


 

5. Unterstützung bei Beantragung der Heimopferrente:


Seit 1.7.2017 gibt es bei Vorliegen der geforderten Voraussetzungen eine monatliche Rentenleistung nach dem Bundes-Heimopferrentengesetz (HOG) in der Fassung BGBl I Nr 49/2018.


Die Opferschutzstelle des Landes Kärnten steht im engen Austausch mit der Rentenkommission der Volksanwaltschaft und den Sozial- und Pensionsversicherungen.


Links

Heimopferrentengesetz-HOG

Formular der Pensionsversicherung

Informationen der Volksanwaltschaft